Allgemein

Wann kommt (kam) der Durchbruch?

Seit dem ersten VR-Headset der neueren Generation, der DK1 von Oculus, konnte man immer wieder in den Kommentarbereichen vieler Gaming- oder Technikseiten lesen, dass die Virtuelle Realität untergeht. Anfangs wurde gerne der haarsträubende Vergleich zum 3D Fernsehen gezogen. Heutzutage liest man eher, dass das Fehlen sogenannten AAA-Titel und der recht hohe Anschaffungspreis ein Problem darstellt. Ist das Thema VR aber deshalb dem Untergang geweiht?

Ich kann mich noch sehr gut an das erste Mal erinnern! …das erste Mal mit der DK2! Meine Frau war so frei und hat meine allererste Flugstunde in Elite Dangerous mit der DK2 heimlich auf Video festgehalten. Schaue ich mir dieses Video an, muss ich immer wieder schmunzeln. Trotz der damals niedrigen Auflösung der Brille, war ich geflasht und habe ungläubig auf meine virtuelle Hand am Schubregler meines HOTAS gestarrt! Freunde, Verwandte und Bekannte erging es ähnlich. Selbst meine 80 jährige Schwiegermutter war begeistert. Mit (fast) jeder neuen VR-Brille wurde es immersiver und schöner.

Persönlich war ich schon mit der DK2 der Meinung, dass das Thema VR damit nicht mehr aufzuhalten ist. Beobachte ich rückblickend wie viele Unternehmen, von Facebook, über HTC, Valve, Microsoft, Acer, HP, Samsung, Ubisoft, Bethesda uvm. Abermillionen von Euros in die Entwicklung von Hard- und Software investiert haben, dann ist kaum vorstellbar, dass diese Unternehmen in Gänze ihr Engagement einstellen werden.

Für viele VR-fokussierten Unternehmen dürften dies Investitionen in die Zukunft sein. Ob es nun um die Headsets geht, die Controller, andere Eingabegeräte oder um Anwendungen und Spiele. Wer jetzt nicht mit dabei ist, wird es zukünftig schwer haben Schritt zu halten. Darüber hinaus hat die Qualität der neueren Headsets spürbar zugenommen. Die Pimax, in vielen Belangen längst kein optimales Produkt, hat ein sagenhaft großes Field of View von 200 Grad. Üblich sind eher um die 100 Grad! Die Valve Index besticht durch ein faszinierendes Audiosystem, die momentan besten LCD Panels, großartigen Komfort, bestes Tracking, den immerhin zweitgrößten FoV der aktuellen VR-Generation und den Index Controllern, die mit dem Fingertracking ein neues Feature eingeführt haben. Die Oculus Rift S wiederum besticht durch einen günstiges Preis, einfaches Setting, da keine Lighthouseboxen oder externe Kameras für das Tracking notwendig sind, und verhältnismäßig guter Hardware. Einzig die verbaute Laufsprecherlösung lässt zu wünschen übrig. Das momentan beste Stand-Alone Headset kommt ebenfalls aus der Oculus-Hardwareschmiede. Die Quest ist die erste VR dieser Art, die man auch wirklich als Stand-Alone-Wireless Headset nutzen kann.

In Sachen Gamingsoftware kann ich mich persönlich nicht beklagen. Als passionierter Elite Dangerous Spieler steht mir sowieso schon ein hervorragender VR-Titel zur Verfügung, dem ich sehr viel meiner oftmals zu geringen Computerzeit widme. Wenn ich Elite spiele, dann doch gleich mit größt möglicher Immersion! Da muss das Cockpitgefühl passen!

Hier mein Alurig, speziell für Elite Dangerous entworfen.

Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von ganz hervorragenden Titeln, die es mit AAA-Plattspielen aufnehmen können. Neben reinen VR-Games wie Vox Maschinae, Raw Data oder Arizona Sunshine sind auch Titel wie Skyrim, Fallout 4 oder Subnautica mit VR-Headsets spielbar. Besonders gespannt ist die Community auf die VR-Erweiterung von No Man´s Sky (14.08.19). Valve hat zudem angekündigt drei reine VR-Titel in Produktion zu haben und wenigstens einen davon noch in diesem Jahr zu releasen. Beat Saber, Space Pirate Trainer, Racket Nx uvm. erfreuen sich großer Beliebtheit.

Nach meiner persönlichen Definition haben wir den Durchbruch also längst geschafft, denn ein Zurück wird es nicht mehr geben. Trotzdem macht die VR-Spielerschaft prozentual nur einen kleinen Anteil im Gamingbereich aus. Nichtsdestotrotz steigen die Gesamtzahlen der VR-User. Alte VR-Nerds upgraden auf aktuelle VR-Brillen. Gebrauchte Headsets landen auf Ebay & Co. und auch die preislichen Einstiegshürden für aktuelle VR-Headsets sinken.

In diesem Sinne, man darf gespannt sein wie rasant die Entwicklung weitergeht. Ich bin mehr als positiv gestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.