Allgemein

Half-Life: Alyx – Heimtückischer Gewöhnungseffekt!

Gut 21 Stunden habe ich für die Kampagne dieses Spieles gebraucht!
Anschließend bin ich in ein tiefes schwarzes Loch gefallen.
Was war passiert?

Ab der ersten Minute in Valve ihrem VR-Blockbuster bin ich staunend durch die virtuelle Realität gewandelt und habe mich gewundert, in welch hoher Qualität und mit welch guter Performance solch ein Spiel umsetzbar ist.
Grafik, Sound, Immersion und Story…
Alle Elemente haben miteinander harmoniert und das Spiel hat sich zu einem audiovisuellen Feuerwerk mit toller Story entpuppt!

Viele Momente im Spiel haben mich schmunzeln lassen, viele Dinge zum Staunen gebracht und einige virtuelle Mitbewohner haben mir auch ein wenig Angst gemacht. – Aber hey, ich habe es überlebt und konnte das Ende dieses großartigen Spieles erleben.

Voller Absicht habe ich mir bei dem ersten Durchspielen möglichst viel Zeit gelassen, habe jede Kiste umgedreht und in jedes düstere Loch geschaut, um auch bloß alle Polymere und maximale Munition dabei haben zu können.
Zudem gibt es immer wieder kleine Gimmicks & lustige Dinge zu erleben, die der Entwickler im Spiel platziert hat.

Trotz meiner Trödelei ist das Ende dieser Kampagne aber unwiederbringlich näher gekommen und plötzlich war es da!

Natürlich war ich anfangs voller Freunde, diese grandiose Anhäufung von Nullen und Einsen erlebt zu haben, aber schon kurz nach dem Abspann und nachdem ich den letzten Stoyschnipsel erleben konnte, ist in mir die Frage gewachsen, was ich nun mit meiner Index anfangen soll?

Ich habe es mit Games ausprobiert, die ich noch nicht kannte!
Zahlreiche “alten” VR-Schinken liefen auf meinem Rechner!
Aber irgendwie müssen sich meine Sinne an diese bisher unerreicht hohe Qualität von Half-Life: Alyx gewöhnt haben.

Bei einigen Spielen, habe ich mich gefragt, wie das meine Netzhaut noch vor wenigen Wochen aushalten konnte.
Bei anderen musste ich laut anfangen zu lachen und die eine oder andere VR-Erfahrung durfte direkt von meiner Festplatte verschwinden!

Das wir uns hier nicht falsch verstehen, es gibt einige kleine VR-Perlen, die neben Alyx bestehen können! Meine Ansprüche sind nach diesen 21 Stunden Half-Life jedoch in einer Dimension angekommen, die nun längst nicht mehr jedes Spiel in der Lage ist zu erfüllen.

Ein Hellsplit, ein Vox Machinae, Elite Dangerous und ein The Walking Dead: Saints & Sinners sind z.B. immer noch VR-Games, die ich ohne Schüttelfrost zu bekommen anschauen bzw. spielen kann!
Die Riege dieser Programme hat sich aber spürbar verkleinert!
Zudem haben es seit Alyx neue Titel sehr viel schwerer in meiner Bibliothek landen zu können!

Umso erfreulicher war die Meldung, dass Steam den Workshop für Half-Life: Alyx freigeschaltet hat!

Beispiel: Overcharge

Eine stattliche Anzahl von Mods stehen den verwöhnten Half-Life-Gamer damit inzwischen zur Verfügung!
Der optische Genuss ist hier größtenteils auf den gleichen hohen Niveau. Von diversen kleinen Kampagnen-Mods darf man natürlich nicht das erwarten, was das Original auf die VR zaubert!
Trotzdem ist der Workshop ein kleiner Hoffnungsschimmer für mich geworden und eine unterhaltsame Abwechslung für meine verwöhnten Sinne!
Wer weiß schon, was hier noch alles entwickelt wird und welche Mods uns erwarten werden…

Alles in allem hoffe ich sehr, das Valve irgendwann (natürlich möglichst früh!!!) die Story weiter erzählen wird und wir uns in das nächste Half-Life VR-Abenteuer stürzen können.

One thought on “Half-Life: Alyx – Heimtückischer Gewöhnungseffekt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.